VW Corrado 53i 2.9 VR6 Test

03.05.2012 10:58    |    Bericht erstellt von Codemaster79

Galerie
Corrado VR6 Exclusive `93

Gesamtfazit zum VW Corrado 53i 2.9 VR6 Test

Aus diesen Gründen kann ich den VW Corrado 53i 2.9 VR6 empfehlen:

Wer einen der wenigen Corrados VR6 Exclusive haben sein eigen nennen will, muss lange suchen und wenn man dann endlich einen guten hat, gibt man normalerweise so ein Schmuckstück nicht mehr so leicht aus den Händen. Solche Raren Autos sollten gepflegt werden und stets gut behandelt werden. Der Corrado VR6 ist ein Exot geworden und sollte auch dementsprechend gelebt werden. Wem sowas nix bedeutet, sollte sich ein anderes Auto holen. Die Verbindung von altem Kult mit dem kraftvollen Motor und den verbundenen Emotionen lassen ein Autofahrerherz höher schlagen und daran Festhalten. Mich wird das Corrado VR6 Fieber nicht mehr loslassen.

Aus diesen Gründen kann ich den VW Corrado 53i 2.9 VR6 nicht empfehlen:

Wem hohe Kosten (Sprit, Steuer, Unterhalt, Reparatur) zuviel ist, sollte sich ein Auto holen was es noch wie Sand am Meer gibt. Ersatzteile sind teils sehr schwer zu bekommen und wenn, dann absolut überteuert. Man braucht viel Geduld und Ahnung von dem Auto wenn man nicht zur Lachnummer auf den Starßen werden will. Wer so ein Auto fährt, wird eins damit und liebt es wie sein Heilligstes. Wem das zuviel Aufmerksamkeit ist sollte lieber was anderes fahren oder gleich zu Fuß gehen!

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug VW Corrado 53i 2.9 VR6
Leistung 190 PS / 140 Kw
Hubraum 2861
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 163467 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 9/1993
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 5 Jahre
Gesamtnote von Codemaster79 4.0 von 5
Gesamtwertung VW Corrado 53i 4.0 von 5

Einleitung

Ich fahre seit mehr als 9 Jahren nun schon Corrado und war von Anfang an hellauf begeistert. Alleine die Tatsache das es nicht mehr so viele davon auf den Straßen zu sehen sind, verstärkt mich in der Tatsache nicht ein Allzwecks-Auto zu fahren. Und genau das ist er... alles andere als ein Auto für den täglichen Gebrauch...

Karosserie

3.5 von 5

Als Fahrer und Beifahrer hat man relativ viel Platz dafür das es ein doch recht kleines Sportcoupé ist. Das Platzangebot hinten ist sehr eng bemessen, was mich persönlich nicht stört, da ich eh kaum wen mitnehme und auch nicht vorhabe es als Transportwagen zu nutzen. Im Kofferraum kann man gut was verstauen, und mit umgeklappter Rückbank sowieso mehr als notwendig. Übersichtlich ist er bis auf die normalen toten Winkel eines Coupes (C-Säule) allemal.

Für die damaligen Verhältnisse und auch bis heute ist die Verarbeitung sehr gut und wirkt noch heute sehr hochwertig.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Gutes Platzangebot vorne
  • + Sehr übersichtlich
  • + Sehr gute Verarbeitung
  • + Gute Stauraummöglichkeiten im Kofferraum
  • + Sehr bequeme Sitze vorne mit sehr gutem Seitenhalt
  • - Sehr eng hinten
  • - Für längere Fahrten ungemütliche Sitze hinten

Antrieb

3.5 von 5

Der Motor ist eine Wucht. Sehr gute Laufkultur, kann aber auch ordentlich zicken machen wenn er nicht entsprechend behandelt und gewartet wird. So Straßencowboys die meinen den Motor im "kalten" Zustand gleich in den Begrenzer jagen zu müssen, werden mit sehr hohen Kosten konfrontiert, denn wenn mal was am VR6 kaputt ist, dann wirds richtig, richtig richtig Teuer!!!

Ansonsten sehr gutes Ansprechverhalten, guter Durchzug und ab 4000 U/min kommt einfach der Hammer Sound der ANsaugbrücke was typisch für diesen Motor ist. Der Verbrauch KANN sich in Grenzen halten (8 l) wenn mann entsprechend fährt. Was allerdings ein unding ist, denn ansonsten fahre ich nicht so ein AUto mit so einem Motor... die 2,9 l Hubraum wollen ordentlich befüllt werden und deswegen schlägt sich der Verbrauch eher gegen 12-15l / 100 km. Auf der Autobahn und der Landstraße ist sein zuhause und weniger in der Stadt... denn langsam fahren mag er überhaupt nicht was alleine der Name schon bestärkt. Was allerdings auch kein Problem ist, da es ein Schönwetter und Wochenendfahrzeug ist. Für denn Alltag ist es zu schade ihn aus der Garage zu holen. Die Schaltung wäre ein wenig besser wenn es nicht eine Seilzugschaltung wäre, ist aber noch vertretbar.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Starker Motor
  • + Sehr agil
  • + Super Sound
  • + Laufkultur
  • - hoher Verbrauch
  • - Reichweite recht kurz (500km mit 70L)

Fahrdynamik

4.5 von 5

Der Wendekreis ist für einen Fronttriebler absolut annehmbar.

Die Beschleunigung ist absolut ausreichend und auch mit Beladung noch recht annehmbar für einen Sauger. Ab 4000 U/min geht es dann recht schnell vorwärts. Die Lenkung ist dank der von VW verbauten Plusachse beim VR6 sehr präzise und sehr genau. Die Bremsen sind meines Erachtens ein wenig zu altmodisch. Das liegt aber an dem veraltetem Bremskraftverstärker der noch aus der Zeit vom Golf II stammt und nur ein wenig "aufgepeppelt" wurde. Dank dem ESD ist das Fahrverhalten sehr angenehm mit Feedback an den Fahrer. Das Kurvenverhalten ist auch trotz des Alters noch sehr suverän und gibt ein sehr sicheres Gefühl an den Fahrer weiter das er stets das Auto unter Kontrolle hat. Die Wendigkeit ist bis auf die doch etwas enorme Kopflast zu Schulden des großen Motors noch recht sportlich. Nur bei zu schnellem Durchfahren in engen Kurven sollte man eher vom Gas gehen da er sonst sehr gerne über die Vorderräder schiebt.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Gute Beschleunigung
  • + Sehr Präzise in Kurven
  • + Sehr sicheres Fahrgefühl in jeglicher Situation
  • + Trotz des enormen Motors noch agil in Kurven
  • - Sehr Kopflastig (70%)
  • - etwas zu schwache Bremsen

Komfort

4.0 von 5

Das Fahrwerk ist ab Werk schon recht sportlich abgestimmt und hat immer noch reserven für den Fahrkomfort. Ich habe zwar nicht mehr das originale drinnen, durfte es allerdings eine Weile auskosten. Die Sitze vorne bieten den nötigen Seitenhalt, lassen sich gut einstellen und sind auch für längere Reisen recht bequem. Die sitze hinten fallen etwas karger aus und sind nur durch ein kleines Gestänge mit Schaumstoß gepolstert und eher ungeeignet für längere Fahrten, bieten aber dennoch im Fond hinten guten Seitenhalt. Das Innengeräusch ist bewusst laut ausgefallen in meinen Augen denn für leise Schleicher gibt es andere Autos. Ein Sportauto sollte schon dementsprechend laut kund geben. ;)

Die Bedienung ist sehr übersichtlich und funktional verbaut. Alles ist da wo es sein sollte.

Über Heizleistung braucht man sich mit dem Motor nicht beschweren. Ich fahre teilweise nicht mal einen Kilometer und es kommt auch schon warme Luft aus der Heizung. Es sollte allerdings darauf geachtet werden das der Wärmetauscher nach 150.000 km getauscht wird da er gerne mal undicht wird und man sicherlich keine Lust auf eine plötzliche Sauna im Auto hat. Die Klima ist für den technischen Standart auch ok.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Gutes Fahrwerk
  • + Sportliche Sitze mit nötigem Restkomfort
  • + Motor ist deutlich hörbar
  • + Sehr übersichtlich angeordnetes Armaturenbrett
  • + Heizung erste Sahne
  • - unbequeme Sitze hinten
  • - Für manche etwas zu laute Innengeräusche

Emotion

4.0 von 5

Das Design ist sehr ansprechend. Alleine die Tatsache mit dem Spoiler der Automatisch bei 120 km/h ausfährt (engl. bei 70 km/h), macht schon ordentlich was her und bringt immer noch viele zum staunen. Über Geschmack lässt sich aber bekanntlich immer streiten. Er sieht sehr sportlich aus und stiehlt noch heute so manchem Neuwagen optisch die Show.

Das Temperament drückt alleine die Optik aus die der Wagen ausstrahlt. Er ist ein sehr gern gesehner Wagen auf den Straßen und bei den meißten Treffen. Leider leidet sein Image ein wenig darunter das es zu viele schwarze Schafe gibt die von irgendwelchen Kaoten verbastelt wurden und runtergewirtschaftet wurden durch billiges und schnell, schnell Tuning von der ATU Stange. Das fällt beim Corrado sehr auf, da es kaum welche gibt und wenn man einen sieht dann selten einen wirklich gut erhaltenen. Zum Glück können sich den Wagen nicht viele leisten da bei dem VR6 alleine die Steuer von 438€ (Ohne KLR oder Mini-Kat) und der doch sehr hohe Spritverbrauch viele abschreckt und somit nicht von einem Fahranfänger gleich verschandelt wird der noch dazu von den Emotionen was das Auto hat, keine Ahnung hat. Und das fine ich persönlich gut so.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Sehr ansprechendes Design
  • + Schnittige Form
  • - Image leidet sehr durch falsche Besitzer

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 400-500 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 700-1.000 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 82024
Haftpflicht 200-300 Euro (50%)
Teilkasko 300-400 Euro
Außerplanmäßige Reparaturkosten Motor/Kraftstoffversorgung/Abgasanlage - (1000 €)
  • + Einzigartig
  • + Kult
  • + Sehr selten geworden
  • - Hohe Unterhaltskosten
  • - Sehr Zeitintensiv
  • - sehr Pflegebedürftig