Suzuki Kizashi FR 2.4 Test

09.04.2014 00:35    |    Bericht erstellt von Pap3rwings_2

Galerie
Suzuki-kizashi-black-metallic

Gesamtfazit zum Suzuki Kizashi FR 2.4 Test

Aus diesen Gründen kann ich den Suzuki Kizashi FR 2.4 empfehlen:

Vom Gesamteindruck kann der sportliche Japaner ohne Probleme auch mit seinen deutschen Klassenkameraden Mithalten. Der Vorteil: Er kostet bei fast gleicher Qualität einige Tausender weniger.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug Suzuki Kizashi FR 2.4
Leistung 178 PS / 131 Kw
Hubraum 2393
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 75412 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 2/2011
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von Pap3rwings_2 4.5 von 5
Gesamtwertung Suzuki Kizashi FR 4.5 von 5

Einleitung

Der Kizashi gehört meinem Vater, jedoch komme ich auch des öfteren dazu, mir den Wagen auszuleihen. Im Vorweg: Ich selbst finde das Auto richtig klasse, da ich selbst als Gymnasiast aus Kostengründen einen Kleinwagen fahre. :)

Karosserie

4.5 von 5

Als Fahrer erwartet einen ein geräumiger (bei 1,80m Größe), bequemer und aufgeräumter "Arbeitsplatz". Als Beifahrer sitzt man ebenfalls sehr bequem und hat auch genügend Freiraum. Die Sitze vorn lassen sich elektronisch verstellen, zusätzlich besitzt der Fahrersitz eine Memory-Funktion, die Einstellungen von bis zu fünf verschiedenen Fahrern speichern kann. Hinten sitzt man auch zu dritt noch sehr angenehm für die Größe des Fahrzeugs.

Im Innenraum teilen sich Leder und leider auch Plastik die Herrschaft. Manche Stellen werden durch Chrom und gebürstetes "Aluminium" veredelt. Ausstattung ist für ein Auto mit knapp 30000€ Neupreis Oberklasse. Bei den Klassenkameraden von BMW, Audi und Co. würde man solch ein Paket wohl nicht unter 50000€ sein Eigen nennen können.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Hochwertige Materialien (Vollledersitze, viel Chrom, ...)
  • + Viel Platz für Passagiere
  • - Leider wurde auch recht viel Plastik eingebaut, jedoch ist dieses zumindest relativ kratzfest

Antrieb

4.5 von 5

Der Motor zieht den Wagen auch bei niedrigen Drehzahlen flott über den Asphalt. Ab 3000 U/Min kommt "Need For Speed"- Feeling, á la Mitsubishi Evo oder Nissan 350Z auf. Daran merkt man eben doch, dass des Kizashi's Heimat Japan ist. Man wird in den Sitz gedrückt und sieht dem Tacho dabei zu, wie er nach oben rast. Fühlt sich definitiv nach mehr als 178 Pferden unter der Haube an. Der Verbrauch ist bei normaler bis leicht sportlicher Fahrweise mit ca 8,5l auf 100km vergleichsweise gut.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Drehfreudiger, Durchzugsfähiger Motor
  • + Butterweiche Schaltung
  • + Effizienter Motor

Fahrdynamik

5.0 von 5

Ich muss in diesem Punkt dazusagen, dass mein Testwagen mit nachgerüstetem Sportfahrwerk gekauft wurde. Deshalb kann ich die Standardversion nicht beurteilen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr direkte und präzise Lenkung
  • + "Beschleunigung" -> siehe "Antrieb"
  • + Gut portionierbare Bremsen

Komfort

4.5 von 5

Die vorderen Sitze bieten guten Seitenhalt und werden auch bei längeren Fahrten nicht unbequem. Auch bei schnellen Fahrten kann man sich im Fahrzeuginneren bequem unterhalten.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Guter Schallschutz
  • + Bequeme Sitze

Emotion

5.0 von 5

Ich für meinen Teil liebe die Japanischen "Tuner". Beim Kizashi bemerkt man, dass er diese Gene durchaus besitzt, jedoch auch viel Komfort mit sich bringt. Ein Blickfang ist er natürlich auch, da er durch die Vernachlässigte Promotion von Suzuki sehr unbekannt ist.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Blickfang, da extrem selten
  • + Sportlich, dennoch viel Komfort
  • + Design kann sich sehen lassen

Unterhaltskosten

Verbrauch auf 100 km 8,0-8,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 300-500 Euro
Gebrauchtwagengarantie 12 Monate
Werkstattkosten pro Jahr 500-1500 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 86637
Vollkasko 200-400 Euro 30%