Opel Senator B 3.0 Test

25.10.2012 16:28    |    Bericht erstellt von Joker_66

Galerie
K1024-004

Gesamtfazit zum Opel Senator B 3.0 Test

Aus diesen Gründen kann ich den Opel Senator B 3.0 empfehlen:

Wer ein schnelles, komfortables, grosses Auto für wenig Geld sucht wird mit dem Senator bestens bedient.

Als der Senator von Opel raus gebracht wurde, hatte er Extras serienmässig mit bekommen die es bei BMW oder Mercedes für Geld und gute Worte nicht gab oder ein tiefes Loch in´s Portomonaie rissen.

Teile gibt es immer noch in rauhen Mengen. Der 24v-Motor glänzt mit Durchzug und Sparsamkeit. Das 4-Gang-Automatik-Getriebe schaltet butterweich.

Ich bin mir sicher dass ich mir irgendwann wieder einen zulegen werde...als Hobby wenn ich Rentner bin ;)

Aus diesen Gründen kann ich den Opel Senator B 3.0 nicht empfehlen:

Der Senator eignet sich nur für erfahrene Schrauber mit viel Zeit und liebe zum Detail.

Will man die Motorleistung wirklich nutzen und die Pferde frei lassen, kommt man an Umbaumassnahmen an Bremsen und Fahrwerk nicht vorbei.

Rost ist bei dem Senator mittlerweile immer ein Thema. Radläufe hinten, Türen, Schweller, Träger...

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug Opel Senator B 3.0
Leistung 204 PS / 150 Kw
Hubraum 2969
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 450000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 4/1992
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von Joker_66 3.5 von 5
Gesamtwertung Opel Senator B 4.0 von 5

Einleitung

Bislang das beste Auto was ich jeh hatte. Nach diversen Umbauten bzw. Umrüstungen ein Zeitlos schnelles, komfortables und geräumiges Auto.

Karosserie

4.0 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Grosser Kofferraum der durch 3-fach klappbare Rücksitzbank riesig wird
  • - Opeltypisch Rost an den hinteren Radläufen

Antrieb

4.0 von 5

Für einen 3.0-Liter 24v der Ender der 80er (von Irmscher) entwickelt wurde. war der Motor recht sparsam. Auf der Autobahn mit konstanten 130 km/h 8,5 Liter.

Durch kleine Modifikationen (K&N-Filtereinsatz, Gruppe A-Edelstahl Auspuffanlage) habe ich einen Top-Speed von 260 km/h (Navi) erreicht.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Durchzug und Topspeed einfach 1. Sahne
  • - Automatic schaltete beim beschleunigen etwas verzögert runter

Fahrdynamik

3.0 von 5

Grosses Manko sind die Serienbremsen und das allzu amerikanische Fahrwerk.

etwas Abhilfe schufen bei mir Sandtler- Bremsscheiben gelocht und geschlitzt sowie Stahlflex-Bremsleitungen.

Fahrwerk wurde durch Monroe-Reflex/Ride-Leveler, HD-Querlenker und Domstrebe vorn auf die richtige Spur gebracht. Koppelstangen und Hinterachslager frisst der Senator...1mal jährlich wechseln. Auch die teuren Original-Teile halten kaum länger.

Umdrehen kannste den Senator quasi auf ner Postkarte.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Wendekreis ist super
  • - Serienbremsen und Fahrwerk

Komfort

4.0 von 5

Rein setzen und zu Hause sein.

Mit Irmscher-Leder-Ausstattung machen auch 1000de Kilometer immer Lust auf noch mehr. Bei Kauf unbedingt drauf achten ob die SAitzheizung noch funktioniert. Die sind gerne kaputt und im Winter wird es morgens dann doch recht unangenehm.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Wohnzimmer-Gefühl :)
  • - Schwache Lüftung

Emotion

2.5 von 5

Im Original sieht der Senator doch recht unspektakulär aus.

Mit Irmscher-Bodykit habe ich plötzlich mehr Respekt auf der Autobahn bekommen. Vorrausfahrende Autos auf der linken Spur sind plötzlich eher nach rechts gewechselt als vorher.

Auch die 205er Reifen auf 15"-Felgen sind einfach nicht mehr zeitgemäss. Mit 225/45/17 kriegt man nicht nur ne bessere Strassenlage...er sieht auch besser aus und man kriegt die Kombination ohne Bördeln etc. eingetragen.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + lieben oder...
  • - hassen, eins geht nur

Unterhaltskosten