Opel Astra G (T98) 1.6 Caravan Test

22.02.2012 20:51    |    Bericht erstellt von Austin Morris

Galerie
Astra G edition 100

Gesamtfazit zum Opel Astra G (T98) 1.6 Caravan Test

Aus diesen Gründen kann ich den Opel Astra G (T98) 1.6 Caravan empfehlen:

Mit dem Astra erhält man ein Fahrzeug mit viel Platz im Kofferraum, einem angemessenen Platzangebot im Innenraum, recht unempfindlichen Materialien im Innenraum, die auch mit dem Alter nicht angammeln und sich gut pflegen lassen, auch die Sitze und die Polsterung zeigen so gut wie keine Abnutzungserscheinungen...

Der Motor ist sicher keiner, der Fahrspaß bringt, scheint aber nach meinen Erfahrungen insgesamt recht robust und wenig anspruchsvoll zu sein.

Ärgerlich sind dennoch die vielen Kleinigkeiten, die im Laufe der Zeit auch manchmal gehäuft in die Werkstatt führen. Ob hier bei allen Komponenten und Werkstoffen auf Langlebigkeit gesetzt wurde, bleibt offen.

Letztlich ist dieses Modell "dank" des Images von Opel und der Flut von Fahrzeugen dieser Baureihe recht günstig zu bekommen (es sei denn, man kauft beim Opelhändler). Und dank der in vielen Bereichen recht einfachen Konstruktion verschiedenster Komponenten kann man auch als nicht erfahrener Besitzer einiges selbst machen.

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug Opel Astra G 1.6 Caravan
Leistung 75 PS / 55 Kw
Hubraum 1598
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 211000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 3/2000
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Austin Morris 3.0 von 5
Gesamtwertung Opel Astra G 3.5 von 5

Einleitung

Habe den Wagen bei 112.000km vor 2 Jahren gebraucht gekauft, macht also ca. 50.000km/ Jahr. Hauptsächlich fahre ich Langstrecke. Gekauft habe ich ihn als vorübergehenden Ersatz bis zur Einführung des neuen Ford Focus Turnier, allerdings ist mir das Fahrzeug aufgrund meiner Erfahrungen derartig ans Herz gewachsen, dass ich bislang noch nicht umgestiegen bin... Ich bin also kein überzeugter Opelfahrer, sondern habe ihn gekauft, weil er günstig war und in der "Edition 100" neben einer Klimaanlage auch sonst eine einigermaßen passable Ausstattung bot UND ein Kombi ist. Inzwischen mag ich meinen Astra. Als Limousine hätte ich ihn allerdings nicht genommen.

Karosserie

4.0 von 5

Insgesamt durchaus erfreulich, kein Rost... Spaltmaße ok, ärgerlich, dass bei 210.000km neue Federn an der Heckklappe montiert werden mussten... Ansonsten gibt es über die Karosserie an sich wenig zu sagen. Ein Kombi halt- mit großem Kofferraum und einer nervigen Laderaumabdeckung. Aber ich benutze sie eher selten, so nervt sie mich mit ihrem Klemmen auch nicht.

Erfreulich hinten: Kopfstütze und Dreipunktgurt in der Mitte.

Das geht schon alles in Ordnung.

Galerie
Dscf0680
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Übersichtliche, funktionale Karosserie
  • + Dreipunktgurt hinten in der Mitte
  • - Platz im Fond für drei Personen recht beengt

Antrieb

2.5 von 5

Dafür, dass der Motor wenig Fahrleistungen bringt, verbraucht er insgesamt doch etwas zu viel. Allerdings muss man bedenken, dass der Motor als Konstruktion auch schon mehr Jahre auf dem Buckel hat als der Baujahrbeginn des Astra G und nicht zu den modernen Motoren gezählt werden kann. Der Ölverbrauch ist durchaus recht spürbar, aber möglicherweise in Teilen auch dem Kilometerstand geschuldet. Ich hatte allerdings auch schon Fahrzeuge mit ähnlich hoher (oder höherer) Laufleistung, wo das keine Rolle gespielt hat. Das Alter der Motorkonstruktion soll laut Opel-Händler auch einen Vorteil haben: Sollte mal der Zahnriemen reißen, so hat dies keinen Motorschaden zur Folge, sondern "nur" ein Stillstehen der angeschlossenen Bauteile...

Galerie
Dsc00064
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Motorgeräusch beim Fahren recht angenehm
  • + Schaltung mit gutem Schaltpunkt, wenn auch manchmal etwas hakelig
  • - Motorleistung besonders am Berg völlig unzureichend, besonders bei Beladung
  • - Ölverbrauch spürbar

Fahrdynamik

4.0 von 5

Gutmütiges Fahrverhalten, ESP vermisst man nicht (obwohl es natürlich beruhigender wäre, ein solches zu haben), sehr wendig, leichtgängige Lenkung, die allerdings hörbar arbeitet und jede Lenkbewegung mit dem Geräusch des Elektromotors quittiert. Liegt insgesamt gut auf der Straße. Eine ganz klare Stärke des Fahrzeugs. Man hat nicht das Gefühl, in einem Fahrzeug mit veraltetem Fahrwerk zu sitzen. Und das selbst nicht mit 211.000km auf dem Tacho.

Galerie
Bild0152
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Gutes Fahrverhalten, auch beim Befahren von Autobahnauf- und abfahrten
  • + Bremsen ziehen gut (Scheibenbremsen vorne und hinten)
  • - Bremsen mit wenig Rückmeldung (etwas schwammig im Druckpunkt)
  • - Servolenkung macht etwas nervige Geräusche (elektrohydraulisch), man hört den Servomotor

Komfort

4.0 von 5

Der Innenraum punktet trotz seiner nur bedingt hochwertigen Kunststoffe. Pluspunkte sammelt hier die Seitenverkleidung an den Türen (unempfindlich und gut verarbeitet) sowie das Armaturenbrett (nicht vom Design an sich, aber vom unterschäumten Kunststoff her). Minuspunkte die Verkleidung der Mittelkonsole, in der sich die Heizungsregler und das Radio befinden. Diese sind sehr kratzempfindlich. Eine häufige Behandlung mit entsprechenden Pflegeprodukten schafft hier zumindest zeitweise Abhilfe.

Bei längeren Fahrten ab ca. 500km schmerzt der Rücken, da die Sitze wenig Stützung des Rückens bieten.

Bei der Bedienung keine Überraschungen. Einen Designerpreis für z.B. die Knöpfe z.B. der Nebelschlussleuchte wird es allerdings nicht geben.

Die Breite der Rückbank hinten befindet sich allerdings im Rahmen z.B. eines Nissan Micra. Für drei Personen ist dies auf längeren Strecken nicht so angenehm.

Galerie
Dscf0163
Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Unempfindliche Polsterung
  • + Robuste Materialien, sehen auch nach Jahren noch aus wie neu
  • + Ausreichend Fußraum im Fond, selbst bei großen Passagieren vorne
  • + Kaum Knacken und Knarren im Innenraum (auch nicht nach 211.000km)
  • + Dreipunktgurt in der Mitte hinten und drittte Kopfstütze
  • - Beengte Platzverhältnisse im Fond (bei drei Personen)
  • - Sitze vorne bei Fahrten ab 500km unbequem, weil wenig Stützung des Rückens
  • - Fensterkurbeln hinten in ungünstigen Stellung, können leicht "offen" gestoßen werden

Emotion

1.5 von 5

Ein unauffälliges Auto beim Design, sicher keines, das man als besonders schön oder hässlich empfinden kann. Ein Auto halt. Das allerdings muss ja nun auch nichts Schlechtes sein.

Galerie
Dscf1102
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Recht zeitloses Design, viel falsch machen kann man damit nicht
  • + Funktion vor Design, wenn auch manchmal etwas zu viel von diesem Motto
  • - Ein Hingucker ist das nicht, eher ein Allerweltsdesign
  • - Gilt landläufig als recht bieder. Ist er wohl auch.

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr bis 100 Euro
Verbrauch auf 100 km 6,0-6,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 300-500 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro
Außerplanmäßige Reparaturkosten Motor/Kraftstoffversorgung/Abgasanlage - Wasserpumpe (0 €)
  • + Günstiger Preis auf dem Gebrauchtwagenmarkt
  • + Gutes Platzangebot
  • + Bislang wenig größere Reparaturen
  • - Ärgerliche Kleinigkeiten führen manchmal häufiger in die Werkstatt (zumindest ab ca. 180.000km)
  • - Verbrauch <-> Fahrleistung nicht wirklich befriedigend