Mercedes CLK 209 Coupé 280 Test

14.02.2014 00:23    |    Bericht erstellt von CLKausBamberg

Galerie
CLK 280 Heck CLK 280 Front

Gesamtfazit zum Mercedes CLK 209 Coupé 280 Test

Aus diesen Gründen kann ich den Mercedes CLK 209 Coupé 280 empfehlen:

Leistungsstarkes und wunderschönes Coupé, das kaum Wünsche an Komfort offen lässt. Das einzige, worauf man verzichten muss, ist der Kaffee für unterwegs: man kann ihn nicht abstellen! Ansonsten ein fast voll ausgestattetes Fahrzeug aus 2008, welches mit allen Extras über 58.000 Euro als Neupreis auswies.

Man startet den Motor und genießt diese Laufruhe des Dreiliter-V6, was sich aus der Modellbezeichnung nicht ableiten lässt. Kräftiger Anzug, butterweiches Schalten der 7-Gang-Automatik, spürbarer Vortrieb bis jenseits der 200 km/h. Ein Fahrgefühl, welches ein Lächeln ins Gesicht zaubert...

Die Lenkung ist nichts für sportlich ambitionierte Fahrer: Fahrgefühl durch Rückmeldungen von der Vorderachse sind Fehlanzeige. Schnell gefahrene Kurven auf Landstraßen und Autobahnen lassen sich erst nach einer längeren Gewöhnungsphase mit der coolen Sicherheit abrollen wie Ü200-Geradeausfahrten. Hat man sich mit der nicht besonders direkten Lenkung angefreundet, tut es dem Fahrspaß und dem Comfort-Erlebnis keinen Abbruch mehr.

Angenehm gestalten sich das Einparken dank Assistent vorn und hinten, wohlig warm macht die funkferngesteuerte Standheizung, super bequem sind die Sitze...

Minus: Deutliche Windgeräusche bei v>180 km/h im Bereich des fahrerseitigen Außenspiegels, aber noch erträglich. Würde man jedoch bei diesem Fahrzeug nicht erwarten.

Insgesamt eine luxuriöse Alternative zu allem, was sonst noch auf den Straßen unterwegs ist, das ganze mit erträglichen 208 Euro Steuern und sage und schreibe 417 Euro Versicherung incl. Vollkasko im Jahr.

 

Letztes Fazit: Schade, dass MB diese Reihe nicht weiter fortgesetzt hat und den 209-Nachfolger in der E-Klasse "versenkt" hat. Nun ja, die Experten werden wissen warum.

Aus diesen Gründen kann ich den Mercedes CLK 209 Coupé 280 nicht empfehlen:

Wer einen auf dicke Hose machen will, ist mit diesem Understatement falsch!

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug Mercedes CLK 209 Coupé 280
Leistung 231 PS / 170 Kw
Hubraum 2996
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 58000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 4/2008
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von CLKausBamberg 4.5 von 5
Gesamtwertung Mercedes CLK 209 Coupé 4.0 von 5

Einleitung

Der Markt ist rar bestückt, und wer genau dieses Kfz. sucht, muss Kompromisse eingehen oder sehr viel Geduld haben: Das Wunschfahrzeug mit einem Stern, ein Coupé, ein Sechszylinder, ausreichend Leistung, ordentlich Drehmoment. Dazu: Comfort satt und mehr als nur ein Hauch Luxus. Kein Massenprodukt, sondern Individualismus pur.

 

Ihn zu fahren ist, die Souveränität seines eigenen Anspruchs unbemerkt für den Mainstream auf die Straße zu bringen...

Karosserie

4.0 von 5

Wunderschöne Linienführung, wohin man schaut. Wenn die vielen perfekt designten Details dazu noch eine sinnvolle Funktion haben, hört das Lächeln nicht mehr auf.

 

Besonders deutlich zum Ausdruck kommt das in den letzten Baujahren des C 209, bei dem die Reife und Perfektion nach einer langen Modellentwicklung uns ein Fahrzeug beschert, das an Schönheit, Linienführung, Proportionen und Formensprache bist ins letzte Detail kaum noch zu überbieten ist und sich im Himalaya der Ästhetik bewegt. Das macht den Unterschied und zieht meinen Blick auf ein Exemplar, welches alle Erkenntnisse einer ganzen Baureihe in sich vereint. Alle Kinderkrankheiten sind überstanden, die Pubertät ebenfalls. Übrig bleibt ein erwachsenes Fahrzeug, bei dem es schwerfällt, noch etwas "besser" zu machen. Nun ja, getreu der Weisheit, dass das Bessere der Feind des Guten sei, hat man vielleicht vor dem Hintergrund dieser Weisheit den CLK schließlich eingestellt... Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Für alle, die sich noch nicht entschieden haben: nehmt einen aus den Bj. 2008 oder 2009. Ihr bekommt ein fix und fertiges Fahrzeug, das ausgereifter nicht sein kann!

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Luxus-Gleiter

Antrieb

4.0 von 5

Ein Drei-Liter-V6 ist kein Sparmodell hinsichtlich Benzinverbrauch. Jetzt nach 6000 km zeigt der Bordcomputer 11,0 l Verbrauch auf 100 km an. Gut ausgebaute Landstraße mit wenig Verkehr geht mit 8,9 Litern - aber das sind seltene Ausnahmen.

 

Vorab zum Thema Automatic: wenn es hier überhaupt etwas zu "meckern" gibt, bewegen wir uns auf verdammt hohem Niveau. Tatsächlich tue ich mich etwas schwer mit der 7G-Automatic, besser gesagt mit meinen Erwartungen daran, dass die Elektronik anhand von Gaspedalstellung schnell den passenden Gang bereitstellt. Es kann schon etwas dauern, bis aus der Stufe 7 (ruhiges cruisen) in die Stufe 3 (schnelles Überholen) geschaltet ist. da kann es schon passieren, dass der kurze Moment der Überholmöglichkeit den viel zu langen Schaltzeiten zum Opfer fällt. Einzig der Eingriff mit der manuellen Gangwahl bringt Abhilfe. Alle anderen, und in der Tat ALLE anderen denkbaren Fahrsituationen meistert der Getriebeautomat in einer meisterlichen Souveränität.

 

Nachtrag 13.07.2014

Nachdem ich den hier an verschiedenen Stellen beschriebenen Reset des Automatic-Getriebes gemacht habe, hat sich das Schaltverhalten des 7G deutlich verbessert...

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + *****

Fahrdynamik

4.0 von 5

V

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + *****

Komfort

4.5 von 5

Man kann es auf den Punkt bringen: C 209 fahren ist schweben mit Bodenberührung! Alles, was man zum Kritisieren findet, fällt unter die Kategorie "jammern auf höchstem Niveau"!

 

Ein ganz besonderes und oft unterschätztes Extra ist die Standheizung. Dass dieses programmierbare und funkfernsteuerbare Extra auch den Innenraum erwärmt, ist eher Nebensache. Wichtigste Funktion ist ein vorgewärmter Motor, der gerade in der kalten Jahreszeit mit deutlich weniger Kaltstartverschleiß (und damit deutlich längerer Lebenserwartung) aufwartet. Dass sich das ganze auch positiv auf den Verbrauch auswirkt, ist genau so angenehm wie die Tatsache, dass Eigner von Fahrzeugen mit dieser Funktionalität, die weder Carport noch Garage haben, aufgetaute Scheiben zu schätzen wissen werden. Leider sind nur ein Bruchteil der Fahrzeuge mit diesem sinnvollen Extra ausgestattet.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + *****

Emotion

5.0 von 5

Das ist Understatement in Reinkultur. Vollausstattung mit wenigen Ausnahmen. Und das edelste ist die Farbe: Indiumgrau metallic. Es gibt nur wenige Exemplare dieser Coleur. Schön, einen davon zu besitzen. Zuerst sollte es einer in schwarz sein, aber als ich diese mir bis dahin noch nicht bekannte Farbe sah, gab es keine Alternative mehr. Hinzu kam der Glücksfall, dass der Wagen mit der Avantgarde-Ausstattung auch keine Holzausstattung mitbringt, sondern den modernen Aluminium-Look, edler schwarzer Himmel mit Schiebedach, Xenon, schickes Teilleder und und und... Emotion pur, bei jeder Fahrt, und wenn es nur das Umparken von der Hofeinfahrt ins Carport ist!

 

Zwischenzeitlich habe ich mich mit der Innenausstattung der verschiedenen jüngeren MB-Baureihen beschäftigt. Fazit: Das CLK-Cockpit des C 209 strömt nach der umfassenden Aufwertung des Innenraumes diese luxuriöse Sportlichkeit aus, die zwar vom SL dieser Baujahre (Baureihe R230) abgeschaut ist, dies aber die beste Kopiervorlage war, die man nur finden kann.

 

Der einzige Wermutstropfen in Punkto Emotion und Luxus: Mittlerweile sind die ersten C209er so billig zu bekommen, dass sich die junge Verbastler-Generation über dieses Modell hermacht und leider auch ihm eine Wahrnehmung verpasst, die den "Großen" nicht so recht gefallen will. Das einzige, was man tun kann: den Originalzuständ hüten. Das könnte später deutliche Vorteile im Wiederverkauf bringen. Entfederte Fahrzeuge mit Nachrüst-Schürze, Klebe-Schwellern und 20-Zöllern haben es da trotz immenser Investitionen nun mal schwerer, diese automobilen Fehltritte in einen adäquaten Wiederverkaufspreis zu verwandeln.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + *****