Jaguar X-Type CF-1 2.2 Estate Test

27.12.2013 15:21    |    Bericht erstellt von Hierbel

Galerie
P1030558 P1030563 P1030564

Gesamtfazit zum Jaguar X-Type CF-1 2.2 Estate Test

Aus diesen Gründen kann ich den Jaguar X-Type CF-1 2.2 Estate empfehlen:

- guter Ruf

- gute Verarbeitung

- gehobene Ausstattung

- niedriger Verbrauch

- günstige Ersatzteile für Mittelklasse

- selten

Aus diesen Gründen kann ich den Jaguar X-Type CF-1 2.2 Estate nicht empfehlen:

Wer einen Jaguar x-Type fahren möchte wird über die Macken wie Scheibenbeschlag und den Sitzen die bei S-Type und xj einfach besser sind hinwegsehen und trotzdem Spaß haben.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug Jaguar X-Type CF-1 2.2 D Estate
Leistung 145 PS / 107 Kw
Hubraum 2198
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 115000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 5/2007
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Hierbel 4.0 von 5
Gesamtwertung Jaguar X-Type CF-1 4.0 von 5

Einleitung

Erstfahrzeug, alltägliche Nutzung, Zeitraum 1,5 Jahre

Karosserie

4.0 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + niedriger Verbrauch
  • + sieht man selten
  • + Günstige Ersatzteile, fast alles von Zulieferfirmen erhältlich
  • - Fachwerkstatt meist um die 50 KM entfernt
  • - Im Winter beschlägt das Farhrzeug schnell

Antrieb

3.5 von 5

 

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + unter 8 Lieter und ausreichende Motorleistung
  • + eineige commenrail sind z.b. bei 50 Kmh lauter
  • - Die Katze auf der Haube und drunter Nagelt es

Fahrdynamik

4.0 von 5

Dank der Sportlichen Fahrwerksabstimmung ab Werk liegt der Jaguar in den Kurven wie auf Schienen. Wenngleich er die von Jaguar gewohnt komfortable Federung nicht missen lässt.

Lenkung könnte direkter sein (wird ja fast immer geschrieben), jedoch völlig ausreichend ohne nachteilig aufzufallen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + wenn Sportfahrwerk ab Werk, tolle Straßen und Kurvenlage
  • - Diesel 145 PS, kein Rennwagen, aber Vernunftauto für den Alltag

Komfort

3.5 von 5

Thema Heizung: Heizung und Klima laufen unauffällig. Das das Auto im Winter innen schnell Beschlägt darf man der Heizung und Lüftung wohl nicht ganz zuschreiben. Irgendwie ist das wohl baulich bedingt. Jedenfalls hat die Lüftung ordentlich zu kämpfen bis die Sicht wieder klar ist. Und wenn man denkt einmal gut durchlüften runterschalten und gut, nee nee dann geht es gleich wieder los.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + gehobene Ausstattung
  • - Sitzkomfort vorne wie hinten könnten gemessen an Jaguar besser sein

Emotion

4.5 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Der Ruf eines Jaguars hält nach wie vor an, auch wenn es inzwischen ein Serienauto auch im niedrigeren Segment ist.
  • - Jaguar mit Ford Transit Genen sagen manche, urteilt selbst

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 300-400 Euro
Verbrauch auf 100 km 7,5-8,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie 12 Monate
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Außerplanmäßige Reparaturkosten Motor/Kraftstoffversorgung/Abgasanlage - Turbolader (150 €)