Chrysler Crossfire Roadster ZH 3.2 V6 Test

25.07.2013 23:01    |    Bericht erstellt von Crossfire59

Galerie
Chrysler-crossfire-bilder-roadster-08 Chrysler-crossfire-bilder-roadster-02 Chrysler-crossfire-bilder-roadster-01 Chrysler-crossfire-bilder-roadster-06 Chrysler-crossfire-bilder-roadster-05 Chrysler-crossfire-bilder-roadster-07 Chrysler-crossfire-bilder-roadster-03

Gesamtfazit zum Chrysler Crossfire Roadster ZH 3.2 V6 Test

Aus diesen Gründen kann ich den Chrysler Crossfire Roadster ZH 3.2 V6 empfehlen:

Wenn jemand ein extravagantes Fahrzeug mit guter Technik zum Cruisen sucht - zugreifen! -

Potential zum Klassiker -ja -

Aus diesen Gründen kann ich den Chrysler Crossfire Roadster ZH 3.2 V6 nicht empfehlen:

Wenn jemand einen Sportwagen für hohe Drehzahlen und permanenter Höchstgeschwindigkeit auf der Bahn sucht - Finger weg! -

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug Chrysler Crossfire ZH 3.2 V6
Leistung 218 PS / 160 Kw
Hubraum 3199
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 20000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 4/2004
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Crossfire59 4.0 von 5
Gesamtwertung Chrysler Crossfire ZH 4.0 von 5

Einleitung

Hallo,

gleich vorweg, ich habe mir den Chrysler Crossfire aus folgenden Gründen gekauft.

1. In erster Linie spricht mich das Karosserie-Design an (kein Einheitsbrei, den man an jeder Eisdiele antrifft)

2. Ausgereifte Technik im Bereich Motor, Getriebe, Antriebskomponenten.

Diese Baugruppen stammen von Mercedes Benz. wobei der 3,2 Liter V6 Motor ein wirklich ausgewogenes Verhältnis von "Hubraum zur Leistung ( Kw)" aufweist.

3. Der Crossfire ist "Made in Germany" denn die Karosserieteile wurden bei Karmann in Osnabrück hergestellt wo auch das Fahrzeug endmontiert wurde.

Zur Information sollte auch erwähnt werden, das Fahrzeuge wie zum Beispiel Mercedes Benz Typ: SLK, SL, C-Klasse, Audi Typ A4 Cabrio usw. alle bei Karmann in Osnabrück gebaut wurden.

Karosserie

3.5 von 5

Karosserie/Design:

Die Karosserie des Crossfire hat nach Aussage von Daimler/Chrysler und Karmann eine höhere Festigkeit als viele seiner Mitstreiter.

Bei guter Pflege ist Rost eigentlich kein Problem. Beim Kauf sollte man auf zwei kleine Schwachstellen im Bereich untere Türgummidichtung und Heckklappenöffner achten.

Das Design des Crossfire ist wie bei vielen Dingen Geschmacksache.

Ich liebe das Hinterteil meines Crossfire Roadster ;-).

PS: Der Crossfire ist jetzt schon ein Klassiker und wird sich auch behaupten.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Karosserie steifigkeit
  • + Design
  • - Rundumsicht

Antrieb

4.5 von 5

Antrieb:

Der Motor ist ein 3,2 Liter V6 Saug-Motor vom Typ M112, der in vielen Mercedes Benz Fahrzeugen unterschiedlicher Typen verbaut wurde, so auch im SLK R170 als größte Motorvariante. (Außer 3,2 AMG-Kompressor-Version, die als Top-Variante beim SLK und Crossfire "SRT6" verbaut wurde).

Die Leistung entfaltet ein harmonisches Drehmoment und lässt ein Cruisen auch an Steigungen im geringen Drehzahlbereich zu.

Das 5-Gang Automatik-Getriebe mit TipTronic-Schaltung tut sein übriges und lässt den Crossfire sanft in die Gänge kommen.

Der Auspuffsound klingt sehr gut abgestimmt und kann ab 3.500 U/min auch richtig brüllen.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Harmonisch
  • + Zum Cruisen

Fahrdynamik

4.5 von 5

Fahrdynamik:

Die Fahrwerksabstimmung ist ein sehr guter Kompromiss zwischen sportlichem Kurvenziehen, und gemütlichem Cruisen um zu entspannen.

Bei trockenem Wetter und guten Reifen klebt der Crossfire förmlich auf der Fahrbahn.

Die Lenkung, eine Kugelumlauflenkung wie beim SLK R170 ist nicht so direkt wie bei neueren Fahrzeugen, aber absolut in Ordnung.

Im großen Ganzen, passend zum Fahrzeug. Das der Crossfire durch seine asymmetrische Rad-Reifenkombination VR 225, HR 255 ein kleiner Spurrillenjäger ist sollte einem bewusst sein.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + sportlich harmonisch abgestimmt
  • - ein wenig anfällig für Spurrillen

Komfort

4.0 von 5

Platzangebot:

Der Crossfire hat für seine Länge von ca. 4 Meter ein gutes Platzangebot.

Bei Personen über 1,90m sollte man vor dem Kauf probesitzen.

Das Armaturenbrett, sowie die Schalter und Knöpfe sind ergonomisch angebracht und lassen sich ohne GPS ;-) gut finden.

Die Heizung sowie die Klimaanlage arbeiten sehr gut.

Der Kofferraum ist bei geschlossenem Verdeck für einen Roadster absolut in Ordnung.

Bei geöffnetem Verdeck, kann man mit einem geeigneten Kofferset, zu zweit dem Alltag für eine Woche entfliehen.

Und vielen anderen Testberichten vorweg, ich habe mir einen kompakten Roadster gekauft und keinen Kombi!

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Heckscheibe aus Glas (Stoffverdeck)
  • - Roadstertypische Windgeräusche (Stoffverdeck)

Emotion

4.5 von 5

Liebe auf den ersten Blick ;-)

Treibt beim Cruisen immer ein Grinsen ins Gesicht!

Aufmerksamkeit der Passanten ist vorprogrammiert.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Der Crossfire zeigt Charakter
  • + Mutiges Design
  • - Karosserieteile rar und teuer

Unterhaltskosten

Verbrauch auf 100 km 9,0-9,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 300-500 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden