Audi S3 8P 2.0 TFSI Sportback Test

12.09.2012 12:06    |    Bericht erstellt von clycht

Galerie
Motorhaube Audi Ingolstadt Piazza Front Kotflügel Heck Audi Ingolstadt Piazza

Gesamtfazit zum Audi S3 8P 2.0 TFSI Sportback Test

Aus diesen Gründen kann ich den Audi S3 8P 2.0 TFSI Sportback empfehlen:

Wer ein praktisches, einfach schnell zu fahrendes und edles Fahrzeug sucht und nicht zuviel Platz benötigt und nicht all zu viel Autobahn fährt ist mit dem Audi S3 8PA bestens bedient.

Aus diesen Gründen kann ich den Audi S3 8P 2.0 TFSI Sportback nicht empfehlen:

Fehlender Wechsel zwischen Komfort und Sportlichkeit, auch Magnetic-Ride ist hier nicht ausreichend, eine entsprechende Luftfederung und "Drive Select" würde hier das letzte Quäntchen einbringen.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Testfahrzeug Audi S3 8PA 2.0 TFSI Sportback quattro
Leistung 256 PS / 188 Kw
Hubraum 1984
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 20000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 3/2011
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von clycht 4.5 von 5
Gesamtwertung Audi S3 8PA 4.5 von 5

Einleitung

Den Audi S3 habe ich neu bestellt und fahre ihn seit März 2011 täglich als "Daily Driver", ich wollte hier meine Impressionen und meine Expertise von diesem Wagen teilen um anderen einen Einblick in das Auto zu geben.

Karosserie

4.5 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + anmutende Qualität, sauber verarbeitet, exakte Spaltmaße
  • + sehr übersichtlich
  • + angenehmes Platzangebot für einen Kompaktwagen
  • - Der Kofferraum ist etwas beengt, für eine Kompaktklasse aber durchaus ausreichend

Antrieb

4.0 von 5

Auch wenn viele den Vier-Zylinder in einem "Sportwagen" oder "sportlichen"-Fahrzeug kritisieren muss man hier sagen das dieser wirklich sehr gut in Einklang mit dem Fahrzeug gebracht wird. Vorweg genommen werden muss hier natürlich, der 4-Zylinder hat so gut wie keinen Motorsound, im S3 kommt meiner Erfahrung nach 90% des hörbaren Sounds über die Abgasanlage. Diese ist durchaus sehr gut getroffen und stört nicht in höheren Geschwindigkeiten ist jedoch bei unteren Drehzahlen schön sonor.

 

Die Motorleistung ist im Bereich von 0-120 km/h einfach nur als brachial zu beschreiben, die Werksangabe von 5.6 Sekunden auf 0-100 km/h kann durchaus erreicht werden. Bei dem Spiel mit dem Gaspedal prescht der S3 dermaßen schnell vorran das man jedesmal seine Fahrzulassung am seidenden Faden hängen sieht, wenn man nach wenigen Sekunden einen Blick auf den Tacho sieht und dort dreistellige Zahlen erscheinen.

 

Die S-Tronic ist genial abgestimmt, im manuellen Modus lässt sie sich perfekt schalten. Hier ist ein Wermutstropfen jedoch die fehlende Möglichkeit im Begrenzer zu fahren. Der Sportmodus ist außerhalb der Rennstrecke kaum zu gebrauchen da er derart die Gänge ausdreht das man kaum innerhalb der StVO Grenzen den Wagen zu bewegen vermag. Im "D" Modus wird die perfekte Kombination zwischen leichtem Cruisen und schneller Beschleunigung gefunden. Auf der Autobahn fehlt leider der 7. Gang, welcher auch zu deutlich geringeren Verbräuchen führen würde.

 

Im Schnitt kommt man mit dem S3 und seinem 55L Tank etwa 440 km weit, dies ist kein sonderlich guter Wert auch nicht für diese Leistung.

Galerie
Front Front 2
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Der Motor ist eine Wucht, man merkt erst ab sehr hohem Tempo etwas fehlenden Hubraum
  • + Der Verbrauch ist für die Leistung akzeptabel könnte aber besser sein
  • + für Stadt und Landstraße ist der Motor unschlagbar und meistens unterfordert!
  • + S-Tronic ist ein Traum, wenn auch 7-Gänge besser wären
  • - Der Wagen dreht zwar sehr gut aus, bedingt durch den großen Turbo jedoch erst mit etwas Ladedruck
  • - Viel schalten notwendig um Durchzug und Leistung zu gewähren

Fahrdynamik

4.5 von 5

Da ich meinen Audi S3 bereits über die Nordschleife gejagt habe kann ich nun erst wirklich etwas über die Fahrdynamik sagen, im Straßenverkehr lässt sich der S3 so gut wie nicht an seine Grenzen bringen.

 

Die Bremsen waren am Ende der Runden immer noch sehr gut und haben kaum Fading gezeigt, zu Gunsten der Materialien bin ich jedoch immer nur Runden mit Pause und Ausroll-Strecke gefahren.

 

Tritt man bei höheren Geschwindigkeiten einmal das Bremspedal extrem durch, so hat man das Gefühl das Auto wirft einen Anker aus! Einziges Manko, bei Kälte neigen die Bremsen zum quietschen, nervig aber erträglich.

 

Der S3 neigt leicht zum Untersteuern und nähert sich, bei schnell gefahrenen Kurven, dem Kurvenäußeren langsam und kontrollierbar an.

Galerie
Nordschleife Nordschleife 2
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + der Wagen liegt satt und sicher in der Kurve und reagiert agil auf Instruktionen.
  • + Die Beschleunigung beeindruckt und macht Spaß
  • + Erst ab 230 km/h merkt man das leicht nervöse Heck.
  • + Die Bremsen packen sehr gut zu und der Druckpunkt ist ideal
  • - Wendekreis ist ziemlich groß für das kleine Fahrzeug
  • - Wenden ist aufgrund der S-Tronic und dem langsamen Einlegen des Rückwärtsganges langwierig

Komfort

4.0 von 5

Das Fahrwerk und die damit verbundene Federung ist schon ziemlich hart, man merkt Unebenheiten zwar nicht unangenehm allerdings wird das Profil der Straße nahezu ungemindert in den Innenraum übertragen, bei Schlaglöchern oder der gleichen ist dies durchaus unangenehm.

 

Ich hatte ein Testfahrzeug mit Magnetic-Ride was meiner Meinung aber kaum einen Unterschied gemacht hat, es kam mir eher im komfortablen Modus so hart wie das Serienfahrwerk vom S3 vor und im sportlichen Modus noch härter, daher also keine Verbesserung in richtung Komfort.

 

Das Fahrwerk zeichnet sich jedoch durch seine gnadenlos tolle Bodenhaftung aus, was jedoch je nach Reifen auch sehr schnell im Grenzbereich endet; Der Grenzbereich ist sehr eng, die Reifen quietschen nicht lange bis man die Haftung komplett verliert, der Bereich bis zum Grenzbereich ist jedoch sehr groß.

 

Das Fahrzeug verfügt über Sportsitze jedoch keine Schalensitze, die Sportsitze sind ideal zum Ein- und Aussteigen, mir als schlanker, sportlicher Mensch fehlt jedoch etwas Seitenhalt, die Sitze erlauben durch die sehr weiten Seitenwangen jedoch das auch fülligere Menschen bequem Platz bieten. Ich würde den Sitz also nicht unbedingt als Sportsitz betrachten, optisch Ja ansonsten Nein. längere Fahrten lassen mich immer wieder unermüdet aussteigen.

 

Die Lendenwirbelstütze ist hervorragend und lässt sich wunderbar auf die Bedürfnisse elektrisch einstellen. Der Fondbereich lässt sich von Personen bis 1,90m durchaus nutzen und bietet ein sehr angenehmes Sitzgefühl.

 

Die Innengeräusche sind durch die Akustikscheibe auf ein Minimum reduziert, bei abgeschalter Musikanlage fangen Abroll- und Windgeräusche ab ca. 180-200 km/h an zu stören, hier kommen vor allem Fremdgeräusche durch Türen und Radkasten, dies lässt sich aber doch Alubutyl und Schaumstoff reduzieren.

 

Die Bedienung und Haptik des Innenraumes ist sehr gut und intuitiv, besser gefallen würde mir eine MMI-Bedieneinheit in der Mittelgasse (bei der Schaltung) wie in anderen Audi Modellen. Das meiste lässt sich jedoch über das Lenkrad erledigen. Insgesamt sind Navigation / Media auch von Beifahrern ohne Einweisung wunderbar zu bedienen.

 

Die Bedienung der Klimaanlage ist selbsterklärend und bleibt aufgrund der perfekten Automatik meist unbedient.

 

Die Klimatisierung durch die Klimaanlage ist gut, die Heizwirkung wird manchmal für meinen Geschmack zu spät und zu sacht eingesetzt. Großer Vorteil ist jedoch das man niemals das Gefühl hat aufgeheitzte Luft bzw. Heizungsluft zu atmen, die Temperatur im Innenraum wird nur sehr seicht angepasst und es wird niemals spürbar Luft in den Innenraum gepustet.

 

Großer Nachteil sind jedoch die neuen Sitzheizungen die sehr gedrosselt laufen und ohne ein Tuning bei dicken Winterjacken nicht zu spüren sind.

Galerie
Intrerior Intrerior
Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Die Federung ist sehr straff, auf kaputten Straßen wird man durchaus durchs Auto geworfen, dennoch komfortabel genug für Langstreckenfahrten
  • + Die Sportsitze sind bequem und mit Lordosenstütze perfekt einstellbar
  • + Bedienung des BC und Navigationsgerätes sind intuitiv und schnell vorgenommen
  • + Bedienung des Lenkrades ist sehr einfach und praktisch
  • - Die Sitzheizung spürt man an kälteren Tagen mit angezogener Jacke selbst auf höchster Stufe nicht!
  • - Die Fahrgeräusche könnten ein bisschen reduziert werden
  • - Sportsitze bieten für extrem sportliches Fahren nicht ausreichend Seitenhalt

Emotion

4.5 von 5

Der S3 Sportback gehört zu den unauffälligeren S-Modellen und ist eher der Kategorie Wolf im Schafspelz zuzuordnen, aufgrund des nur einseitig angebrachten Auspuffes und dem dezenten Motorsound ist hier für einen unwissenden nicht sofort die Leistung zuzuordnen.

 

Man wird aber durchaus von Kennern auf das Fahrzeug angesprochen, man könnte also sagen; Allgemein unauffällig, bei Interessierten durchaus Thema.

 

Das Design ist trotz bald 10 Jahren A3 8P immer noch aktuell und steht neueren Modellen in nichts nach.

 

Die Linien sind sportlich und edel, nicht ganz so elegant wie die Silhouette eines A5s aber dennoch modern und zeitlos. Der graue Diffusor sowie das Blade an der Vorderseite bieten einen schönen Kontrast zu dem Lack und wirken mit den Spiegeln in Aluminium-Optik besonders edel.

 

In schwarz macht das Fahrzeug einen durchaus seriösen Eindruck, verliert aber dort etwas seine Sportlichkeit.

 

Durch das LED-Tagfahrlicht und die toll gezeichneten LED-Rücklichter macht das Fahrzeug auch im dunkeln eine sehr ansehnliche Figur.

 

Einziges Manko ist meiner Meinung nach, dass die Seitenlinie etwas sportlicher gezeichnet werden hätte können und die Einsätze zum Schutz der Türen einfach nicht mehr zeitgemäß sind. Auch die Radhäuser hätten ein paar Millimeter für die S-Modelle in die Breite gehen können. Entfernt man die S-Embleme und die markanten Spiegel ist der S3 kaum noch als solcher zu erkennen und kann leicht mit einem S-Line verwechselt werden. Daher ein leichtes Minus an der Stelle.

 

Das Image ist durchaus gut, bisher konnte ich für das Auto nur Komplimente verzeichnen, außerdem hat es nicht den "Jugend"-Touch wie der Golf GTI oder Golf R, der aufgrund seiner jungen Zielgruppe ein entsprechend anderes Image hat.

 

Der S3 macht auch auf Geschäftsterminen (eine seriöse Farbe vorrausgesetzt ;)) eine sehr gute Figur.

Galerie
S3 Logo Heck Seitenlinie Front Front
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + zeitloses Design
  • + sportliches aber dezentes Auftreten
  • + sehr gutes Image, als S-Modell nicht allzuhäufig anzutreffen
  • + modernes Auftreten durch LED-Front- und Heckbeleuchtung
  • - keine verbreiterten Radhäuser
  • - kaum Unterschiede zur S-Line Serienvariante

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 100-200 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie über 24 Monate
Versicherungsregion (PLZ) 44227
Haftpflicht 200-300 Euro (55%)
Vollkasko 800-1.000 Euro 55%